in Diverses

Vertrauen

Vertrauen ist gut, Kontrolle ist besser. Was ist dran, an dieser Weisheit? Soll man wirklich bedingungslos Vertrauen? Grenzt dies nicht schon an Naivität oder Blauäugigkeit? Tatsache ist: ob ich vertraue oder nicht, dies wird meinen Partner nicht mehr oder weniger vertrauensvoll machen. Ich glaube, über diesen Punkt brauchen wir nicht zu diskutieren. Aber soll ich sogenannte Anzeichen oder das Bauchgefühl ignorieren oder nicht? Nun, ich wage zu behaupten, es ist Charaktersache, ob ich es ignoriere, weiter verfolge oder völlig hyperventiliere. Habe ich persönlich einen hinreichenden Verdacht, würde ich mir bei einer günstigen Gelegenheit sofort das Handy schnappen und durchsuchen. Ja, Sie können jetzt einen Shitstorm über mich niederprasseln lassen und die Privatsphäre als Heiligtum hinstellen, ich würde es trotzdem tun! Schlimmer als die Kontrollaktion an und für sich, ist nämlich, diese zuzugeben, indem man den Partner zur Rede stellt. Tun Sie das um Gottes Willen nicht. Sie werden dann als psychopatischer, bemitleidenswerter, peinlicher und eifersüchtiger Klammeraffe enden. Wer nicht die Kraft hat, bei eindeutigen Beweisen einen Schlussstrich zu ziehen, der sollte auch nichts kontrollieren, denn das wird nur zur Folge haben, dass man selber in der Schusslinie steht und der Partner in Zukunft etwas sorgfältiger vorgehen wird. Also Kleider packen und gehen, das ist die einzige sinnvolle Tätigkeit, denn das Leben ist zu kurz, um sich veräppeln zu lassen.

, , , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei