in Trends / Events

Gesunde und schöne Beine

jsabelle_hirschi
Jsabelle Hirschi, Pharma-Assistentin EFZ Erwachsenenbildnerin

Sommerzeit, die Tage werden länger und die Röcke kürzer. Dies eine Regel, welche seit je her gilt.
Wer möchte da nicht schöne, gepflegte und ebenmässige Beine zeigen – jede Frau! Aber was tun, wenn das Ideal nicht erfüllt ist? Jede Frau kann eine Menge selbst tun.
Eine Tatsache ist, dass unser bewegungsarmer Alltag die Venen schwächt. Dazu können Alter, Übergewicht zusätzlich Auslöser sein aber auch Schwangerschaft, die Hormone der Frau und das weiche Bindegewebe, sowie eine familiäre Veranlagung.
Eigentlich ist unser Gefässsystem super konstruiert. Doch je weiter sich das Blut vom Herzen entfernt, desto niedriger der Druck. Damit der Rückfluss zum Herzen trotzdem funktioniert, sorgen kelchartige Klappen, welche verhindern, dass das Blut in den Beinen versackt. Unterstützt werden sie dabei von der Muskeltätigkeit der Waden. Bei jedem Schritt drückt der Muskel die Venen zusammen und zwingt das Blut nach oben.

beine_foto
So können unsere Beine aussehen, wenn wir uns ein bisschen Zeit nehmen, die Venentätigkeit zu optimieren.

In der heutigen bewegungsarmen Zeit, wird dieser Mechanismus aber zu wenig aktiviert, die Klappen arbeiten nicht mehr optimal und das Blut staut sich. Dadurch werden die Venen erweitert und werden als Krampfadern sichtbar. Unschöne Zeichen einer Venenschwäche.
Es gibt aber einfache Möglichkeiten, diese Schwachstelle auszubügeln.
Nach dem Motto „ sitzen und stehen schlecht – laufen und liegen lobenswert“ lieben Venen ein bewegtes Leben. Walken, Schwimmen, Spazierengehen und Tanzen sind ideal; Radfahren und Kraftsportarten im Masse betrieben, ebenfalls. Dies täglich 20 – 30 Minuten, die Venen danken es uns.
Aber auch einfache Übungen im Büro oder zuhause, wie Fusswippen oder die Füsse hochlegen oder beim Telefonieren herumgehen bringen schon etwas. Durch diese Massnahmen wird aber nicht nur die Venentätigkeit verbessert, sondern die Beine werden trainiert, die Durchblutung ist gut, das Gewebe bleibt straff und dadurch sehen Beine automatisch schöner aus.

Zusammengefasst heisst das folgendes:
Bewegung in Form von Nordic-Walking, Wandern, Radfahren, Schwimmen oder Aquagymnastik
mehrmals täglich kalte Bein-Duschen praktizieren
starke Hitze durch heisse Bäder, Sauna oder langes Sonnenbaden vermeiden
Beine öfters hochlegen
Rauchen und Alkoholkonsum einschränken
hormonelle Empfängnisverhütung belastet die Gefässe

Unterstützen kann man das Beinprogramm mit gefässstärkenden Gels oder Tabletten aus der Apotheke oder Drogerie. Hier kommt die Rosskastanie gross raus. Der Inhaltstoff Aescin wirkt
venenstärkend, durchblutungsfördernd und abschwellend. Eine Kur zweimal im Jahr wirkt Wunder.

Bei den Schüssler Salzen wirkt das Salz Nummer 10, Natrium sulfuricum ausgezeichnet gegen geschwollene Beine und Füsse. Es reguliert die Körperflüssigkeit und leitet das überschüssige Wasser aus dem Körper raus.

Sollten bereits Probleme mit den Venen bestehen oder grössere Mengen von Besenreiser vorhanden sein, empfiehlt sich der Besuch eines Spezialisten. Phlebologen, bei uns meistens Dermatologen mit einer Spezialausbildung, wissen hier Rat. Besonders bei den Besenreiser, welche optisch sehr unschön sind, kann man relativ einfach behandeln. Frau kann also durchaus etwas für schöne Beine ohne grossen Aufwand tun.

, , , , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei