in Trends / Events

Optimaler Start in die kalte Jahreszeit

jsabelle_hirschi
Jsabelle Hirschi, Pharma-Assistentin, EFZ Erwachsenenbildnerin

Die Tage werden kürzer, die Sonne scheint zwar ab und zu, aber es ist deutlich kälter geworden. Mit einem aktiven und gesunden Immunsystem haben Erkältungsviren keine Chance und einem gesunden Winter steht nichts im Weg. Hier die 8 ultimativen Tipps, wie wir unsere Abwehrkräfte aktivieren und stärken:

1. Früchte – Vitamin-Bomben im Winter

Wenn das heimische Obstangebot, gerade in der kalten Jahreszeit eher knapp bemessen ist, haben Zitrusfrüchte wie Orangen, Zitronen und Mandarinen ihre Sternstunden. Sie liefern reichlich Vitamin C und stärken so unsere Abwehrkräfte. Bereits eine Grapefruit oder zwei kleine Orangen reichen für die empfohlene Tageszufuhr von 100 mg aus. Ein bekanntes Hausmittel bei Erkältungskrankheiten ist die „heisse Zitrone“. Sie sollte am besten nur leicht erwärmt werden, da zu heisses Wasser Teile des Vitamin C zerstören kann.
(Heisse Zitrone: Eine Zitrone auspressen, den Saft in ein Glas geben, mit heissem Wasser aufgiessen und einen Teelöffel Honig darunter mischen. Dieses einfache Rezept ist ein Klassiker in der kalten Jahreszeit. Ob vorbeugend oder zur Bekämpfung einer Erkältung.)

2. Tee – Viren und Bakterien einfach ausspülen

Wenn es draussen kalt wird, fangen wir an zu heizen. Die Luft wird dadurch aber leider trocken. Dies ist vor allem für unsere Nasen- und Rachenschleimhäute eine schwierige Zeit. Sie verlieren an Feuchtigkeit und können Viren und Bakterien nicht mehr optimal abhalten. Daher ist es nötig, viel zu trinken. Gerade in der kalten Jahreszeit eignen sich hierfür, neben Wasser und Fruchtsäften, auch wärmende Kräuter- und Früchtetees. Manche Sorten, wie zum Beispiel Hagebutten-, Hibiskus- und Rooibostee, liefern zusätzlich auch Vitamine und sekundäre Pflanzenstoffe, die zur Steigerung der Abwehrkräfte und zur Vorbeugung und Behandlung von Erkältungskrankheiten beitragen.

3. Sanddorn – kleine Beere, viele Vitamine

Kaum zu glauben: die kleinen Sanddorn-Früchtchen liefern, je nach Sorte, zwischen 200-900 mg Vitamin C pro 100 g Beeren. Damit lassen sie Zitrone, Orange und Co, die durchschnittlich ca. 30 bis 50 mg enthalten, weit hinter sich. Für unser Immunsystem ist Vitamin C unverzichtbar. Es ist zum Beispiel wichtig für die weissen Blutkörperchen, die für unsere Abwehr verantwortlich sind.
Weleda bietet einen Sanddorn Saft an, welcher mit Wasser, im Joghurt oder pur auf dem Löffel eingenommen werden kann. Schmeckt leicht säuerlich und angenehm und kann ideal zum Frühstück eingenommen werden. Sanddorn gibt es aber auch in diversen anderen Formen zu geniessen (Konfitüre, Bonbons etc.)

4. Nüsse

Nüsse wie Cashewkerne, Mandeln oder Haselnüsse sind gute Quellen für Eiweiss, das für die Bildung von Immunzellen benötigt wird. Sie sind hervorragende Energielieferanten und unterstützen den Muskel- und Knochenaufbau. Zink und Magnesium, die in auch den Nüssen enthalten sind, sorgen dafür, dass freie Radikale bekämpft werden.

5. Bewegung hält uns fit

Viel Bewegung, vor allem an der frischen Luft, stärkt nachweislich unser Immunsystem, bringt den Kreislauf in Schwung und hält die Schleimhäute feucht. Ausdauersportarten wie Laufen, Schwimmen oder Radfahren tragen nicht nur zum Muskelaufbau bei, sondern stärken unsere Abwehrzellen. Es reicht aber auch ein Spaziergang oder eine Wanderung in einem etwas gemütlicheren Tempo.
Wer sich bewegt, bekämpft Krankheitserreger schneller und besser. Laut Experten reichen 30 bis 60 Minuten Bewegung aus, um die gesamte körperliche Aktivität zu steigern. Allerdings sollten man gerade in der feuchtkalten Jahreszeit auf die richtige Sportkleidung achten.

6. Schlaf und Entspannung

Neben Bewegung sind ausreichend Schlaf und regelmässige Entspannungsphasen wichtig. Wenn wir bewusst Pausen in unseren Alltag integrieren, tanken wir Kraft und finden seelischen Ausgleich. Ausgeschlafen und erholt können wir berufliche wie private Herausforderungen viel besser meistern. Massagen, Entspannungs- oder auch Yoga-Übungen unterstützen die Entspannung zusätzlich.

7. Lachen ist die beste Medizin

Lachen ist bekanntlich gesund! Je länger und öfter, desto besser. Wir fühlen uns sofort besser, wenn wir lachen oder kichern. Aber Vorsicht: Wer aus Verlegenheit oder Schadenfreude lacht, entspannt sich nicht.
Wer zudem gemeinsam mit anderen lacht, baut Stress ab und setzt Glückshormone frei, die das limbische System anregen. Das wiederum verarbeitet unsere Erlebnisse, auch den Stress. Probieren Sie es mal mit dieser kostenlosen Medizin!

8. Gesunde Ernährung

Durch eine ausgewogene und abwechslungsreiche Ernährung unterstützen wir das Immunsystem optimal. Reichlich frisches Obst und Gemüse sollten deshalb täglich konsumiert werden. Es darf im Winter aber auch regelmässig etwas Scharfes sein. Paprika, Chili und Pfeffer heizen uns ein und verbessern die Durchblutung unserer Schleimhäute, die dadurch Krankheitserreger leichter abwehren können. Besonders scharf-feurige Suppen sind bei beginnender Erkältung gute Schleimlöser. Ihre Dämpfe sorgen ausserdem dafür, dass sich Erkältungserreger in den Atemwegen nicht so schnell vermehren.

immunsystem
Voilà und das ist die ganze Palette an „Wundermitteln“ zur Stärkung unseres Immunsystems im Winter.

, , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , , ,

Hinterlasse einen Kommentar

avatar
  Abonnieren  
Benachrichtige mich bei