Intimchirurgie bei Frauen

Kaum jemand spricht darüber und darum mache ich es und breche damit (wieder) ein Tabuthema. Bei meinem Besuch bei Dr. Rosalia Luketina haben wir über eines ihrer Fachgebiete gesprochen – der Intimchirurgie. Es kommt vor, dass die Schamlippen (meistens innere) zu gross sind und Frauen Unannehmlichkeiten bereiten und es zu einer Labioplastik (Schamlippen-Verkleinerung) kommen kann.

Slavia: Welche Frauen kommen zu dir? Wie läuft das genau ab, das ist ja so ein Tabu Thema! Wie merkt Frau überhaupt, dass ihre Schamlippen zu „gross“ sind?
Rosalia: Grundsätzlich ist es so, dass Frauen entweder nach einer Geburt, nach massivem Gewichtsverlust oder angeboren, die Problematik im Intimbereich haben. Es gibt verschiedene Konstellationen, die auftreten können. Am häufigsten tritt das Phänomen auf, dass die innere Schamlippe zu gross und zu ausgeleiert ist und nach aussen hängt und nicht abgedeckt wird von der äusseren Schamlippe. Die Patientinnen berichten, dass sie zum Beispiel beim Fahrradfahren oder wenn sie Reitsport betreiben, einen Reibungseffekt haben und sich die Haut dort entzündet und sie Schmerzen beim Sitzen haben. Auch das Tragen von engen Kleidungsstücken wie Leggins oder Badeanzug wird vermieden, wenn unten etwas hervorquillt oder eine offensichtliche Ausbuchtung zu sehen ist. Das sind die Hauptgründe weshalb eine Frau überhaupt darüber nachdenkt, einen solchen Eingriff vorzunehmen. Wenn es angeboren ist, merken es die Mädels relativ früh, z.B. beim Geschlechtsverkehr, dass hier etwas ist, was nicht hingehört.

Slavia: Wie läuft so ein Konsultationsgespräch ab und wie erklärst du der Patientin, wie dies aussieht, wenn so ein Eingriff durchgeführt wird?
Rosalia: Tatsächlich ist es so, dass die Patienten meistens schon lange darüber nachdenken und viel recherchieren bis sie sich zum Beratungsgespräch entschliessen. Beim Beratungsgespräch merkt man schon eine gewisse Scheu und dass es noch ein Tabu Thema ist. Es ist wichtig, den Betroffenen die Scheu zu nehmen und sie zu beruhigen. Es gibt so viele Variationen des Intimbereiches und jeder ist individuell und einzigartig und wir schauen uns gemeinsam das Problem an und die Ursache – wie gesagt am häufigsten ist, dass die Innere Schamlippe zu gross ist, kann einseitig kann beidseitig sein – danach besprechen wir das Ganze. Die Operation selber läuft unter örtlicher Betäubung ab. Wir machen vorher Fotos dokumentieren den Intimbereich, schauen uns die Schamlippe an, hat sie genug Eigenfett, ist die Abdeckung ausreichend und dann bekommen sie eine örtliche Betäubungssalbe wie bei einer Lippen Unterspritzung für 40 Minuten, danach wird alles steril abgewaschen und abgedeckt gefolgt von der örtlichen Betäubung. Es ist ziemlich schmerzarm, das einzig Unangenehme ist das Setzen der örtlichen Betäubung, aber dank Betäubungssalbe geht auch das. Während des Eingriffs kann man sich mit der Patientin unterhalten. Nach dem Eingriff wird meistens mit selbst auflösenden Fäden vernäht. Meistens fühlt es sich in den ersten 24 Stunden ein bisschen schmerzhaft an, durch die Schwellung und den Druck der Schwellung. Mit Kühlen oder abschwellenden Medikamenten lindern die Symptome schnell. Die Erholungsphase dauert 2 Wochen, da Wunden in der Schleimhaut schnell heilen durch die gute Durchblutung. Generell gilt, 6 Wochen kein Geschlechtsverkehr, kein Sport, keine Sauna und Vollbäder. Natürlich gilt auch eine spezielle Reinigung mit Desinfektionsspray nach dem Toilettengang.

Slavia: Macht es in diesem Fall mehr Sinn diesen Eingriff im Sommer zu planen, da man lockere Kleider tragen kann?
Rosalia: Nein, eher im Winter, weil man in der kalten Jahreszeit weniger schwitzt und die Gefässe nicht so ausgeweitet und Gewebe weniger Schwellung hat. Nach der OP 1 Woche eine etwas weitere Jogginghose tragen, danach sollte es nicht mehr schmerzhaft sein, wieder normale Kleidung zu tragen.

Slavia: Dann kommen wir noch zu den Operationstechniken, die du bereits angeschnitten hast. Was gibt es denn für Techniken für welches Problem?
Rosalia: Wenn die inneren Schamlippen zu gross sind, kommt es drauf an, wie viel Hautüberschuss vorhanden ist. Dann kann man dies mit einem geraden Schnitt wegschneiden (Excision Technik). Wenn es so knollenblätterartig verschiedene Läppchen hat dann muss man schauen dass man einfach in Techniken wie zum Beispiel eine Wedge Resection, oder Z- Plastik, dass man verschiedene Keile entfernt und immer ein Läppchen verkleinert oder wegschneidet, dass es ästhetisch und symmetrisch ansprechend aussieht. Wichtig ist, dass die natürliche Form erhalten bleibt und dass man nicht zu nah an die innere Schamlippe geht. Die Durchblutung muss auch weiterhin gewährleistet sein, da darf man keine Durchblutung durch Abschneiden kappen. Oftmals ist es auch so, dass die Klitoris unter einem Hautmantel versteckt ist und man eine Clitoral Hood Reduction machen kann. Neben den Blutgefässen ist ferner zu beachten, dass weder die Harnröhre auf der einen Seite, noch der Schliessmuskel des Anus auf der anderen Seite, verletzt werden.

Slavia: Wir haben bei der Brust OP gesehen dass es Fälle von Brust OPs gibt die von Krankenkassen übernommen werden zum Beispiel bei starken Rückenschmerzen. Kann es bei diesem Eingriff auch Kostenübernahmen geben oder oder ist das so ein Tabu Thema dass die Patientinnen sagen, das will ich gar nicht abklären lassen?
Rosalia: Selbst wenn sie das abklären, ist bis jetzt keine positive Kostenübernahme Erklärung von der Krankenkasse im Intimbereich gekommen. Es ist schon eine Problematik die die Frauen beschäftigt und die ihnen nach der Operation eine verbesserte Lebensqualität bringt. Wir haben es schon ein paarmal versucht, wenn es wirklich sehr ausgeprägte Befunde sind. Dies hat leider nicht funktioniert und ist somit eine reine Selbstzahler Leistung und Patientinnen bezahlen das aus der eigenen Tasche.

Slavia: Ja da könnte man noch etwas optimieren bei den Krankenkassen würde ich sagen. Die Abheilung dauert 2 bis 6 Wochen, kann es Komplikationen geben, nach der OP?
Rosalia: Klar, wie bei jedem Eingriff kann es Komplikationen geben. Es kann Vernarbungen geben, die Reibungsschmerzen verursachen, Wundheilungsstörungen oder dass die Wunde nach einer gewissen Zeit auseinanderklafft. Wichtig ist, dass die Patienten sich wirklich an die Vorgaben und an diese 4 bis 6 Wochen halten, keine Schwerkräfte auf sich wirken lassen, keine Vollbäder und dann heilt das in der Regel sehr gut ab. Wichtig ist hier auch, dass man sich in Expertenhand legt, jemand der diese Eingriffe sehr sehr häufig macht, weil es ist nicht ausreichend ist, einmal im Jahr einen Eingriff durchzuführen. Die Variationen des Intimbereichs sind so vielfältig und sind nur durch Erfahrung und Expertise individuell am Patienten optimierbar. Da der Intimbereich designt wird, ist das wirklich so, dass wir in der OP bevor die Betäubungssalbe aufgetragen wird, uns hinsetzen das ganz genau anzeichnen, wo die Überlappung ist, wo die anatomischen Grenzen sind und die dann auch respektieren, obwohl es dann vielleicht bei der OP anders aussieht und man denkt, hier könnte auch ein bisschen mehr wegschneiden, weil es durch die Schwellung anders aussieht. Man muss sich strikte an Design und Schnitt halten.

Slavia: Gehe ich richtig in der Annahme, dass diese Operation vor allem von Frauen für Frauen durchgeführt wird oder gibt es auch Männer und will in diesem speziellen Fall eine Frau zu einem Mann?
Rosalia: Es gibt natürlich auch männliche plastische Chirurgen, die diese Eingriffe anbieten Die Kollegen mit denen ich im Austausch bin, berichten, dass die Frauen lieber zu einer Frau gehen, da es ein sehr persönliches Thema ist und sie etwas weniger Scheu vor einer Frau haben. Es gibt Kollegen die das sicher auch gut durchführen und es ist jedem persönlich überlassen, wie bei einem Gynäkologen, wo man sich für eine Frau oder einen Mann entscheiden kann.

Slavia: Vielleicht kann es sich eine Frau vom Design her besser vorstellen, weil sie es selber kennt oder spielt das keine Rolle weil der Operateur sich an die anatomischen Vorgaben hält?
Rosalia: Ich frage meine Patientinnen jeweils, wieso sie sich für mich entschiedenen haben. Sie sagen, man hat als Frau eine andere Vorstellung von einem schönen Intimbereich als die Männer. Die Männer möchten eher eine perfekte Vagina, die Frauen möchten gar nicht diese perfekte Baby oder Jugendliche Vagina haben, sie möchten es funktionell und dass dieser Überschuss weg ist. Natürlich soll es auch ästhetisch aussehen, aber sie streben nicht die komplette Verjüngung des Bereiches an, weil die Jugendlichkeit in diesem Fall nicht an erster Stelle steht, sondern wirklich diese Problematiken, die ich vorher angesprochen habe, gelöst werden sollen.

Slavia: Du hast jetzt auch noch gerade die Verjüngung angesprochen, ist es denn so, dass dies in diesem Bereich auch im Alter abnimmt oder anders wird?
Rosalia: Ja klar, auch da gibt es Elastin, Kollagen und Haut-Bindegewebsstrukturen die da sind und es erschlafft der ganze Bereich, die Muskulatur im inneren Scheidenbereich kann abschlaffen. Es gibt natürlich Regenerationsmassnahmen für den Intimbereich zum Beispiel das Morpheus 8, die Radiofrequenzstraffung, so dass man von aussen durch Radiofrequenzenergie die Haut strafft. Von innen kann die Schleimhaut auch aufgebaut werden, wenn zum Beispiel der Vaginal-Kanal durch Geburten ausgeweitet ist oder durch Inkontinenz-Problematiken, die nach der Menopause oder in der Menopause entstehen können. Der Trend geht schon in die Richtung, dass man minimalinvasive Behandlungen für den Intimbereich macht, auch Hyaluronsäure Unterspritzung für die äusseren Schamlippen, wenn da das Volumen fehlt und wenn man jetzt nicht unbedingt Eigenfett im Intimbereich brauchen möchte oder auch zum Beispiel Unterspritzung des G-Punktes mit Eigenblut PRP.

Slavia: Würde das zum Beispiel auch ab einem gewissen Alter helfen, wenn man von der Scheidentrockenheit spricht oder sind diese Behandlungen wirklich nur für den äusseren Intimbereich und würden den inneren Teil nicht anregen?
Rosalia: PRP kann man für die Scheidentrockenheit verwenden und auch gewisse Hyaluronsäure-Präparate die nicht vernetzt sind, wie zum Beispiel der Skinbooster, der extra für den Intimbereich gemacht ist, kann man auch injizieren.

Slavia: Das ist ja gut zu wissen, weil da sind sehr viele Frauen davon betroffen und haben beim Geschlechtsverkehr wegen dem Schmerzen und nicht wegen zu grossen Schamlippen.
Rosalia: Es kann zu Einrissen in der Schleimhaut beim Geschlechtsverkehr aufgrund der Trockenheit kommen. Diese Fissuren oder offenen Wunden im Schameingangsbereich können bei Geschlechtsverkehr oder einführen eines Tampons immer wieder aufreissen und so zu dauerhaften Fissuren führen. Dies kann man mit PRP unterspritzen und durch diese regenerativen Wachstumsfaktoren verbessert sich die Wundheilung und die Fissur kann wieder ganz abheilen.

Zusammengefasst kann ich festhalten, dass es sich lohnt – wie bei jeder OP – mehre Konsultationsgespräche zu führen, Freunde nach Erfahrungen zu fragen, einen Facharzt im Eingriffsbereich zu suchen (hier Facharzt für ästhetische und plastische Chirurgie), einen Routinier im zu operierenden Fachgebiet (hier Intimchirurgie) zu suchen, der sich auf dieses Gebiet spezialisiert hat und sich im Endeffekt nach dem Gespräch auf das Good-Trust Feeling zu verlassen.